Programmplan


Samstag,
24. April 2010

Planetariumssaal

Kinosaal

13:00 Uhr Einlass und Eröffnung im Foyer
14:00 Uhr Dr. Karlheinz Steinmüller
Die ferne und die fernste Zukunft in SF und Zukunftsforschung
Hans-Peter Neumann, Dr. Wolfgang Both & Klaus Scheffler
Fanzines in der DDR
15:30 Uhr Prof. Dr. Dieter B. Herrmann
Der Urknall im Labor
Christian Schobeß & Dr. Karlheinz Steinmüller
Vortrag und Gespräch: Die Weltraum-Utopie Andymon
17:00 Uhr Planetariumsprogramm
Augen im All
Boris Koch
Lesung: Der Drachenflüsterer
18:30 Uhr Dmitry Glukhovsky
Gespräch und Lesung: Metro 2033
Andre Ziegenmeyer
Livehörspiel: Igor Mortis
20:00 Uhr Hörspielkino unterm Sternenhimmel
Metropolis & Träumen Androiden?
 


Sonntag,
25. April 2010

Planetariumssaal

Kinosaal

10:30 Uhr Frank Strobel
Metropolis - Die Rekonstruktion einer Legende
Hardy Kettlitz
SF Personality: Heinlein, Asimov und Co.
11:45 Uhr Erik Simon
Das Strugatzki-Universum
Dr. Wolfgang Both
Rote Blaupausen
13:00 Uhr Dmitry Glukhovsky
Neue russische Phantastik
Jakob Schmidt & Jasper Nicolaisen
H. P. Lovecraft und Darwinismus
14:30 Uhr Prof. Dr. Tilman Spohn
Leben auf anderen Planeten
Tobias O. Meißner
Lesung: Die Dämonen. Freiheit oder Finsternis
16:00 Uhr Hörspiel
Per Anhalter durch die Galaxis
Fantasyguide.de
Lesung aus Der wahre Schatz


  Eine Version des Programmplans zum Herunterladen und Ausdrucken finden sie hier!

Programmliste


Dmitry Glukhovsky


Lesung, Gespräche und Signierstunde

Dmitry Glukhovsky ist der junge Star der russischen Literatur und hat mit Metro 2033 und Metro 2034 zwei Bestseller verfasst, die sowohl in Russland als auch in Deutschland (erschienen bei Heyne) überaus erfolgreich sind. Glukhovsky erzählt darin eine Science-Fiction-Story, die keineswegs nur an der Oberfläche kratzt: Er schreibt über Gesell­schafts­strukturen, Hierarchien und das Zusammenleben der Menschen unter der Erde. Der Handlungsort der Romane ist die Moskauer U-Bahn - ein unheimliches Phantasiereich, bewohnt von Faschisten, Kommunisten und Predigern: riesige Bahnhöfe, die Stalin als Luftschutzbunker bauen ließ, und das U-Bahn-Netz, das sich krakenähnlich unter der russischen Hauptstadt ausbreitet.

↑ Programmplan


HörspielKino unterm Sternenhimmel


präsentiert von radioeins vom rbb und Deutschlandradio Kultur in Zusammenarbeit mit Zitty und dem Hörverlag


Metropolis


von Thea von Harbou

Während in der lichtlosen Unterstadt die Arbeiter wie Sklaven hausen, lebt die Gesellschaft der Oberstadt im Luxus. Herr über Menschen und Maschinen ist Fredersen, das »Hirn von Metropolis«. Seine Gegenspielerin ist Maria, »die Heilige der Unterdrückten«. Freder, der blonde Sohn des Herrschers, verliebt sich in Maria und folgt ihr in die Katakomben. Sein Vater bittet den Magier Rotwang, eine »falsche Maria« zu erschaffen, einen künstlichen Menschen. Die Doppelgängerin wiegelt die Massen auf. Mit der Zerstörung der Maschinen droht der Untergang.
Der Science-Fiction-Roman Metropolis (1925) und das Drehbuch zum legendären Stummfilm von Fritz Lang bilden die Grundlage der Radiofassung.

  • Hörspielbearbeitung: Michael Farin
  • Regie: Bernhard Jugel
  • Komposition: Kalle Laar und Zeitblom
  • Darsteller: Peter Fricke, Jan Neumann, Jule Ronstedt u.a.
  • Produktion: Bayerischer Rundfunk 2001


Träumen Androiden?


Science-Fiction-Hörspiel nach Philip K. Dick

Nexus-5, die neuesten Androiden der Firma Rosen, sind hochintelligent, extrem flexibel und den Menschen verblüffend ähnlich. Immer mehr von ihnen brechen aus ihrer Rolle als Haus- und Industriesklaven der Mars-Kolonisten aus und streben auf der Erde bürgerliche Existenzen an. Dabei schießen sie jeden nieder, der sich ihnen in den Weg stellt. Der Prämienjäger Rick Deckard hatte bisher ein untrügliches Gespür dafür, selbst die menschenähnlichsten Maschinen zu enttarnen. Als er jedoch Rachel, der weiblichen Luxus­ausführung des Nexus-5-Modells, begegnet, beschleichen ihn zunehmend Zweifel an seiner Aufgabe und seinen Fähigkeiten.
Do Androids Dream of Electric Sheep? (1968 erschienen) wurde 1982 von Ridley Scott als Blade Runner mit Harrison Ford als Rick Deckard verfilmt.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Norbert Wölfl.

  • Darsteller: Udo Wachtveitel, Annette Wunsch, Arne
     Elsholz, Michael Mendl, Sophie von Kessel, Max Tidorf u.a.
  • Komposition: Thomas Bogenberger
  • Bearbeitung und Regie: Marina Dietz
  • Produktion: Bayerischer Rundfunk 1999
↑ Programmplan


Per Anhalter ins All


Hörspiel

Kürzlich ist der sechste Roman der Kultserie Per Anhalter durch die Galaxis erschienen (Und übrigens noch was, verfasst von Eoin Colfer). Ein guter Grund, sich den Anfang der Geschichte um Arthur Dent, Fort Prefect und Zaphod Beeblebrox ganz entspannt unter der Kuppel des Planeta­riums anzuhören. Das Hörspiel (Produktion BR/SWF/WDR 1981) basiert auf der BBS Radioshow von Douglas Adams.

↑ Programmplan


Metropolis - Die Rekonstruktion einer Legende


Filmdirigent Frank Strobel

Frank Strobel hat bei der Welturaufführung der rekon­struierten Fassung von Metropolis im Februar 2010 das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin dirigiert. Darüber hinaus war er aber vor allem maßgeblich an der Rekonstruktion des Filmklassikers beteiligt, denn die Originalpartitur gibt nicht nur Aufschluss über die Länge und Stimmung einzelner Szenen, es sind auch 1028 Synchronpunkte vermerkt, in denen der Komponist Gottfried Huppertz beschrieben hat, was parallel auf der Leinwand passiert. So konnte Frank Strobel den Restauratoren bei der Murnau-Stiftung in Wiesbaden Vorschläge für die endgültige Schnittfassung machen. Zum ANDYCON berichtet er von seiner Arbeit und lüftet einige Geheimnisse von Metropolis.

  • SPIEGEL ONLINE
↑ Programmplan


Der Urknall im Labor


Prof. Dr. Dieter B. Herrmann

Das LHC im CERN: Prof. Herrmann berichtet in verständlicher Sprache und anhand vieler Forschungsanekdoten von der Entwicklung unserer Kenntnisse über Atome und deren kleinste Bausteine, den Quarks und Gluonen, so dass der Zuhörer die Zusammenhänge versteht, die Kosmos und Mikrokosmos miteinander verbinden. Dadurch wird deutlich, dass die jetzigen Forschungen am Large Hadron Collider eine neue Etappe der wissenschaftlichen Erkundungen über das Universum als Ganzes einleiten, denen nicht nur Fachleute mit größter Spannung entgegensehen.

↑ Programmplan


Leben auf anderen Planeten, in unserer Nachbarschaft und draußen im All


Prof. Dr. Tilman Spohn

Prof. Dr. Tilman Spohn, Leiter des Instituts für Plane­tenforschung des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, gibt Auskunft über den aktuellen Stand der Planetenforschung und die Entdeckungen von extrasolaren Planeten in den letzten Jahren. Sein Spezialgebiet ist die Thermodynamik von Planeten. In jüngster Zeit versucht er, die physikalischen und chemischen Prozesse des Lebens in die Studien der Entwicklung von Planeten einzubringen. Dazu beschäftigt er sich auch mit der Frage von Leben auf anderen Planeten, so dass er aus erster Hand über Forschungs­ergebnisse und Theorien berichten kann.

  • Institut für Planetenforschung
↑ Programmplan


Der Drachenflüsterer


Boris Koch

Boris Koch liest aus seinem neuen Hardcover-Roman: Seit ihrer Flucht aus Trollfurt sind der junge Drachenflüsterer Ben und seine Freunde Geächtete, und ein Hoher Abt des Drachenordens hetzt drei eisige Weiße Drachen auf ihre Fährte. Denn während der Orden im Glauben an alte Legenden allen Drachen die Flügel abschlägt und ihnen damit Freiheit und Sprache nimmt, um sie als Reittiere zu nutzen, haben die drei Freunde ganz anderes im Sinn: Sie wollen gefangene Drachen befreien und ihnen die Flügel zurückgeben. - Ein Fantasyabenteuer über Freundschaft, Freiheit, Aberglaube, Widerstand, Rache und erste und zweite Liebe.

↑ Programmplan


Die Dämonen. Freiheit oder Finsternis


Tobias O. Meißner

Tobias O. Meißner liest aus seinem neuesten Roman. Jetzt beginnt die Apokalypse! Zwei Dämonen sind genug, um einen Kontinent in Brand zu setzen. Hundert Dämonen können eine Welt vernichten. Doch jetzt kommen hunderttausend! Tobias O. Meißner stellt die Menschheit vor ihre größte Aufgabe - den aussichtslosen Kampf um ihr eigenes Schicksal. In »Die Dämonen« entkamen zwei düstere Geschöpfe aus ihrem magischen Gefängnis und stürzten das Land in einen verheerenden Krieg. Doch das waren nur zwei - jetzt brechen die restlichen hunderttausend Dämonen aus. Eine gigantische Armee fällt in die Menschenwelt ein. Die Menschen formieren Truppen und schmieden Allianzen, aber die Übermacht ist erdrückend. In dieser Schlacht geht es nicht mehr um Besitztümer, Ländereien oder das eigene Überleben. Das Einzige, was noch zählt, ist das Schicksal der Menschheit ... Rasant und farbenprächtig wie ein Kinofilm - Tobias O. Meißner erschafft unvergessliche Bilder von einer sterbenden Welt. »Überflüssig zu sagen, dass Meißners schrift­stellerisches Können überragend ist.« Frankfurter Allgemeine Zeitung. »Meißners bislang bestes Buch!« Space View zu »Die Dämonen«

↑ Programmplan


Die ferne und fernste Zukunft in Science Fiction und Zukunftsforschung


Dr. Karlheinz Steinmüller

Was können wir darüber wissen, wie das Leben, das Universum und der ganze Rest in ferner und fernster Zukunft aussieht? Werden wir Menschen wie in »Andymon« den Kosmos besiedeln? Oder werden wir wie andere vernunft­begabte Wesen vor uns irgendwann von einer galaktischen Katastrophe ausradiert werden? Oder wird sich die Intelligenz - menschlich oder nicht - durch das gesamte Universum ausbreiten, selbst zu einer kosmischen Gestaltungsmacht werden? Und wo endet das Ganze, wenn dereinst auch das letzte Schwarze Loch zerstrahlt sein wird? Die Science Fiction enthält zahllose Spekulationen zu diesen Fragen; die Zukunftsforschung hält sich bescheiden zurück. Versuchen wir also - wie einst Stanislaw Lem schrieb - eine »Futurologie vom anderen Ende der Zeitskala«.

↑ Programmplan


Das Strugatzki-Universum


Erik Simon

Erik Simon berichtet über seine Arbeit an der Strugatzki-Werkausgabe, die im Frühjahr 2010 im Heyne- und im Golkonda-Verlag erscheint. Darüber hinaus spricht er über die weniger bekannten und größtenteils auch noch nicht übersetzten Arbeiten der Strugatzkis, vor allem aber über die zahlreichen anderen russischen Autoren, die ihre Romane und Erzählungen inzwischen in der »Welt des Mittags« ange­siedelt oder Fortsetzungen zu anderen Strugazki-Romanen geschrieben haben.

↑ Programmplan


Igor Mortis - Finstere Abgründe und grauenvollen Wesenheiten


Andre Ziegenmeyer

»Dem hehren Nimbus eines vermeintlichen Künstlertums mag ich nichts abgewinnen - seinen exzentrischen Seiten bis­weilen wohl. Oder um es ernsthaft zu fassen: Ich liebe es, meine Geschichten um kleine Dinge herumzuranken. Denn sie sind zerbrechlich und müssen überdies ob ihrer geringen Größe um nichts weniger zauberhaft sein. Von den großen, herzzerreißend dramatischen Stoffen halte ich mich meist fern.« sagt Andre Ziegenmeyer über seine Texte. Lassen Sie sich überraschen!

↑ Programmplan


Die Entwicklungsgeschichte eines Romans: Die Weltraum-Utopie Andymon


Christian Schobeß und Karlheinz Steinmüller

Christian Schobeß hat sich ausführlich mit den beiden Ausgaben des Romans Andymon, der unserem SF-Club den Namen gab, beschäftigt. Die Erstausgabe erschien 1982, die überarbeitete Fassung 22 Jahre später in der Steinmüller-Werkausgabe bei Shayol. Welche Änderungen gab es bei den Überarbeitungen, und vor allem warum? Christian Schobeß hat die einmalige Gelegenheit, einen der beiden Autoren des beliebtesten DDR-SF-Romans live zu befragen.

↑ Programmplan


Fanzines in der DDR


Hans-Peter Neumann, Klaus Scheffler & Dr. Wolfgang Both

Hans-Peter Neumann hat mit Die Große illustrierte Biblio­graphie der Science Fiction in der DDR das fundierteste Werk zu diesem Thema vorgelegt. Nun hat er sich aber auch mit einem sehr fannishen Thema beschäftigt, den Fanzines in der DDR. Staunen Sie, was damals alles möglich war!

↑ Programmplan


Rote Blaupausen - linke Gesellschaftsentwürfe in literarischen Utopien


Dr. Wolfgang Both

Vor 120 Jahren erschien der Roman Ein Rückblick aus dem Jahr 2000 auf 1888 von Edward Bellamy, einem US-amerikanischen Journalisten. Seitdem sind viele Utopien verfasst worden, und auch die Literaturwissenschaft hat sich diesen Staatsromanen zugewandt. Aber eine Betrachtung der sozialistischen Gesellschaftsentwürfe und ihrer Verknüpfungen mit dem Industriezeitalter fehlte bisher. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die utopischen Werke von Edward Bellamy bis Mack Reynolds. Neben diesen beiden US-amerikanischen Autoren kommen Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Russland und England zu Wort.

↑ Programmplan


SF Personality: Heinlein, Asimov und Co.


Hardy Kettlitz

Die von Hardy Kettlitz seit 16 Jahren herausgegebene Buchreihe »SF Personality« beschäftigt sich mit der Person und dem Werk ausgewählter Science-Fiction-Autoren. Zum ANDYCON erscheint der 20. Band, der sich mit dem Werk von Robert A. Heinlein beschäftigt. Hardy Kettlitz erzählt, warum Heinlein so berühmt ist und warum er von den Leser geliebt und gehasst wird. Robert A. Heinlein (19071988) ist nach Umfragen unter Lesern noch immer der beliebteste Science-Fiction-Autor aller Zeiten. Seine weltberühmten Erzählungen über die Future History und seine unterhaltsamen Romane werden seit Jahrzehnten immer wieder gedruckt und gelesen. Von ihm stammen auch die Romanvorlagen zu Spielfilmen wie Puppet Masters und Starship Troopers.

↑ Programmplan


Lesung aus Der wahre Schatz


Autoren von fantasyguide.de

Die Anthologie Der wahre Schatz ist aus der online publizierten »Kurzgeschichte des Monats« hervorgegangen. Autoren sind Uschi Zietsch, Helmuth W. Mommers, Michael Siefener, Andreas Gruber und anderen. Aus Der wahre Schatz liest Jakob Schmidt seine Geschichte »Abfallprodukte«, ursprünglich erschienen im Magazin phantastisch!. Ralf Steinbergs »Ersatzteil« und Marcus Richters »Ein unheimlich gutes Buch« erleben auf dem ANDYCON ihre Premiere. Dabei widmet sich »Ersatzteil« dem aktuellen Thema »Energie der Zukunft«. »Ein unheimlich gutes Buch« erzählt dagegen eine Horrorvariante von Michael Endes Die unendliche Geschichte. www.fantasyguide.de ist ein eZine für Science Fiction, Fantasy, Horror und Phantastik und widmet sich allen Bereichen, unabhängig davon, ob es sich um Literatur, Hörbuch, Spiele oder Film handelt.

↑ Programmplan


H. P. Lovecraft und Darwinismus


Jakob Schmidt und Jasper Nicolaisen

Lovecrafts späte Geschichten sind größtenteils lupenreine SF. Doch sie handeln nicht vom Fortschritt, sondern vom unaufhaltsamen Verfall nicht nur der Menschheit, sondern jeder vernunftbegabten Spezies. So konsequent wie nur wenige andere hat Lovecraft damit die Angstfantasien zum Ausdruck gebracht, die die Kehrseite des modernen Fortschrittsglaubens darstellen. Die PANDORA-Autoren Jasper Nicolaisen und Jakob Schmidt erzählen davon, was Lovecrafts Degenerations-Alpträume mit seinem ambivalenten Verhältnis zum Darwinismus zu tun haben und nehmen dabei seine Romane Der Schatten über Innsmouth und Berge des Wahnsinns genauer in Augenschein.

↑ Programmplan


Planetariumsprogramm


»Augen im All«

Augen im All ist eine einzigartige Koproduktion zwischen der ESA und einer Gruppe führender europäischer Planetarien. Erstmals wurden in einer europäischen Produktion auf­wendige, an die Projektion in einer Planetariums­kuppel angepasste Live-Video-Techniken verwendet. Das Plane­tariums­programm »Augen im All« führt Sie ausgehend von Galileis ersten Fernrohrbeobachtungen in die faszinierende Welt aktueller Forschungs­ergebnisse über das Universum. Wir nehmen Sie mit - direkt ins Kontrollzentrum der ESA. Sie werden Augenzeuge der spannendsten Momente jüngster europäischer Weltraum­missionen. Erfahren Sie ein echtes Raumgefühl in Deutschlands größter Plane­tariums­kuppel und reisen Sie mit Hilfe der Plane­tariums­technik an Orte im Universum, die kein Mensch zuvor betreten hat.

↑ Programmplan