Die Convention zum 25-jährigen Jubiläum des SF-Clubs ANDYMON im
Zeiss-Großplanetarium Berlin, dem größten Sternentheater Deutschlands!


An zwei Tagen präsentierten wir Science Fiction und Wissenschaft mit hochkarätigen Gästen.

Dmitry Glukhovsky ist Stargast auf dem ANDYCON!


Dmitry Glukhovsky Der junge russische Star-Autor Dmitry Glukhovsky wird auf dem ANDYCON seine Romane Metro 2033 und Metro 2034 vorstellen. Ermöglicht wurde das durch die Unterstützung des Heyne-Verlags, bei dem Glukhovskys Romane in deutscher Sprache erscheinen. Der 1979 geborene Autor ist eine hochinteressante Persönlichkeit: Er studierte Journalismus und Internationale Beziehungen an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Als Journalist arbeitet er für den Fernsehsender Russia Today und berichtete unter anderem aus Algerien, Island, Luxemburg und Kasachstan. Außerdem nahm er als Korrespondent an der russischen Polarexpedition teil und berichtete nach dem Tod des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic live aus Den Haag sowie von der Moskau-Kiew-Gaskrise und ihren Auswirkungen auf die europäische Energieversorgung im Jahr 2005. Neben seiner Muttersprache spricht Glukhovsky englisch, französisch, deutsch, hebräisch und spanisch.

Cover: Metro 2034In Metro 2033 und Metro 2034 erzählt Glukhovsky eine Science-Fiction-Story, die keineswegs nur an der Oberfläche kratzt: Er schreibt über Gesellschaftsstrukturen, Hierarchien und das Zusammenleben der Menschen unter der Erde. Cover: Metro 2034Der Handlungsort der Romane ist die Moskauer U-Bahn - ein unheimliches Phantasiereich, bewohnt von Faschisten, Kommunisten und Predigern: riesige Bahnhöfe, die Stalin als Luftschutzbunker bauen ließ, und das U-Bahn-Netz, das sich krakenähnlich unter der russischen Hauptstadt ausbreitet. Die MOSCOW TIMES schreibt: »Eine großartige Kombination aus spannender Story und phantastischem Handlungsort - Dmitry Glukhovsky macht aus der Moskauer Metro eine mehr als atemberaubende Welt. Das Buch des Jahres!« Und SPIEGEL ONLINE KULTUR kommentiert: »Dabei hat der Autor mit dem Netz der Moskauer U-Bahn ein tolles und originelles Phantasie-Reich geschaffen.« Dmitry Glukhovsky wird auf dem ANDYCON seine Bücher vorstellen, über seine Arbeit und die neue russische Literatur sprechen und für eine Signierstunde zur Verfügung stehen.


HörspielKino unterm Sternenhimmel


MetropolisDie Reihe HörspielKino unterm Sternenhimmel gibt es seit 15 Jahren in Berlin und sie ist im Zeiss-Großplanetarium etabliert und sehr beliebt, nicht zuletzt durch die mediale Unterstützung von radio eins und Deutschlandradio Kultur in Zusammenarbeit mit Zitty und dem Hörverlag. Zum ANDYCON wird es zwei der besten Science-Fiction-Hörspiele geben, nämlich »Metropolis« von Thea von Harbou und »Träumen Androiden« (besser bekannt als »Blade Runner«) von Philip K. Dick.
Der Film »Metropolis« ist derzeit, vor allem durch den Fund neuen Materials und die Rekonstruktion zur Berlinale 2010 in aller Munde. Zum ANDYCON präsentieren wir die Radiofassung, die der Bayerische Rundfunk im Jahr 2001 produziert hat und die Sie unter dem Sternenhimmel der größten Planetariumskuppel Deutschlands genießen können. Am Sonntag gibt es ergänzend dazu einen Vortrag über die »Rekonstruktion einer Legende«, nämlich über die Wiederherstellung der ursprünglichen Filmfassung von Fritz Lang.
Zeiss-Großplanetarium Berlin - Kuppel»Träumen Androiden« basiert auf dem 1968 erschienenen Roman »Do Androids Dream of Electric Sheep?« von Philip K. Dick, der 1982 von Ridley Scott als »Blade Runner« mit Harrison Ford in der Hauptrolle verfilmt wurde.
Am Sonntag Nachmittag, zum Abschluss des ANDYCON, präsentieren wir das Hörspiel »Per Anhalter durch die Galaxis« von Douglas Adams, einem der lustigsten Höhepunkte der Science-Fiction-Geschichte.
Bitte beachten Sie, dass es für diese Veranstaltungen nur begrenzt Karten gibt. Wenn Sie den ganzen ANDYCON inklusive der Hörspiele besuchen wollen, registrieren Sie sich so früh wie möglich auf dieser Homepage unter dem Menüpunkt Anmeldung.


Das Jubiläum: 25 Jahre Club ANDYMON


ANDYCON-BildDie Geschichte des Berliner Science-Fiction-Clubs ANDYMON begann Mitte 1984 in der Archenhold-Sternwarte Treptow. Das Haus von Direktor Professor Dr. Dieter B. Herrmann beherbergte eine Arbeitsgemeinschaft junger Astronomen. Das Interesse einiger der jungen Leute beschränkte sich nicht nur auf Astronomie, ferne Sterne und Raumfahrt, auch die neuesten Science-Fiction-Bücher wurden heiß diskutiert. So entstand durch Krischan Schöninger und Hardy Kettlitz die Idee, einen Science-Fiction-Fanklub zu gründen, und bereits am 6. Februar 1985 wurde der »Arbeitskreis für wissenschaftlich-phantastische Literatur« als Gruppe des Kulturbund Treptow ins Leben gerufen. Bereits ein Jahr später benannte sich der Club nach dem beliebtesten SF-Roman, der in der DDR erschienen war, nämlich ANDYMON, verfasst von Angela und Karlheinz Steinmüller. Bald schon gab ein eigenes Clubfanzine namens tranSFer und die »Tage der phantastischen Kunst« wurden organisiert, übrigens 1988 erstmals im Zeiss-Großplanetarium Berlin. Cover: AndymonIn den Jahren danach ist viel geschehen, zum Beispiel wurde von Mitgliedern des Clubs ANDYMON das Science-Fiction-Magazin ALIEN CONTACT und ein paar Jahre später der SHAYOL-Verlag gegründet. Mit dem »Tag der Phantasie« gab es auch in den neunziger Jahren eine Veranstaltungsreihe. Viele bekannte Autoren und Herausgeber waren beim Club zu Gast, zum Beispiel Thomas M. Disch und Forrest J. Ackerman, um nur zwei zu nennen. Seit zwei Jahren hat der Club auch eine eigene Homepage unter www.club-andymon.net. Seit der Gründung 1985 sind inzwischen 25 Jahre vergangen, und mit dem ANDYCON werden wir dieses Jubiläum angemessen feiern. Dazu hat der Club starke Partner gefunden, die die Präsentation einer Veranstaltung ermöglichen, wie es sie in Berlin seit vielen Jahren nicht mehr gab. Zeiss-Großplanetarium BerlinStöbern Sie einfach mal auf den Seiten dieser Homepage, zum Beispiel im Programm oder bei den Referenten. Namhafte Autoren wie Dmitry Glukhovsky, Boris Koch und Erik Simon sowie Wissenschaftler wie Prof. Dr. Dieter B. Herrmann und Karlheinz Steinmüller und viele andere sowie das spektakuläre Planetariumsprogramm »Augen im All« werden im größten Sternentheater Deutschlands dafür sorgen, dass Sie gut unterhalten und informiert werden. Wir freuen uns, Sie am 24. Und 25. April 2010 im Zeiss-Großplanetarium gegrüßen zu dürfen. Melden Sie sich am besten gleich heute noch an!


  Veranstalter:  SF-Club ANDYMON und das Zeiss-Großplanetarium Berlin.
   
  Ort:  Zeiss-Großplanetarium Berlin
Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin
an der S-Bahn-Station Prenzlauer Allee
   
  Datum:  24. und 25. April 2010
   
  unterstützt von: radio einsStiftung Deutsches Technikmuseum BerlinKulturring in Berlin e.V.Heyne VerlagShayol VerlagGolkonda Verlag